Junge Liberale Lichtenberg Marzahn-Hellersdorf: Schuleinzugsgebiete sind bürokratische Willkür

Junge Liberale Lichtenberg Marzahn-Hellersdorf: Schuleinzugsgebiete sind bürokratische Willkür

Am Montag, dem 23. Oktober 2017, berichtete der Newsletter des Lichtenberger Tagesspiegels über Beschwerden von Müttern über die Zuteilung der Schuleinzugsgebiete während der Einwohneranfrage bei der letzten Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung. Insbesondere die Zuteilung für die Sonnenuhr Grundschule sorgte für Unmut. Hier wurden Kinder, die in Laufnähe der Sonnenuhr Grundschule wohnen, der weiter entfernten Selma-Lagerlöf-Grundschule zugeteilt, während wiederum Kinder in Wohnnähe der Selma-Lagerlöf-Grundschule der Sonnenuhr Grundschule zugewiesen wurden. Die Jungen Liberalen Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf halten die Zuteilung von Grundschülern über Schuleinzugsgebiete für grundlegend falsch und fordern eine freie Schulwahl für die Eltern.

Kevin Weis, Bezirksvorsitzender der JuLis LiMaH konstatiert:

“Grundschüler sollen morgens durch den Bezirk fahren, statt auf die Schule bei ihnen direkt vor der Haustür zu gehen? Hier darf schon von bürokratischer Willkür gesprochen werden. Die Schuleinzugsgebiete sorgen bereits seit Jahren für Unmut bei den Eltern. Auch dieses Jahr haben sie wieder einmal für absurde Ergebnisse an den Lichtenberger Grundschulen gesorgt.”

Weis weiter:

“Die Zeiten in denen der Bezirk den Eltern vorschreibt, an welche Schulen sie ihre Kinder schicken dürfen, müssen endlich ein Ende haben. Die Schuleinzugsgebiete haben ihre Daseinsberechtigung längst verloren. Sie dienen vielmehr dazu den verpassten Schulneubau auf eine absurde Art zu rechtfertigen. Dieser wurde in Berlin im letzten Jahrzehnt schlichtweg verschlafen. Das darf jedoch nicht an den Grundschülern hängen bleiben.”

Weis formuliert abschließend:

“Es muss Ziel sein pauschale Einzugsgebiete für Grundschulen endlich abzuschaffen. Eltern sollten die Freiheit haben selbst zu entscheiden, welche Grundschule sie bevorzugen. Eine wirre und vor allem willkürliche Zuteilung, wie sie im Moment herrscht muss endlich beendet werden. Gleichzeitig muss auch endlich der Schulneubau mit allen Mitteln vorangebracht werden, damit genug Schulplätze für alle Schülerinnen und Schüler in Lichtenberg vorhanden sind.”